Home

GoodFellas: : Robert De Niro, Ray Liotta, Joe

Date: 2017-10-20 20:24

SCHULTERSIEG (R: Anna Koch, B: Anna Koch, Julia Lemke, K: Julia Lemke, P: Jolanka Höhn, Romana Janik) hat den Preis für den Besten Dokumentarfilm und die Beste Kamera gewonnen

The Comedian - Film 2016

Im September werden die Studententeams mit ihrem gedrehten Material zurückkehren und dann mit den Experten je einen halben Tag in der Grading Suite verbringen, ihre Filme graden, diskutieren und überprüfen, inwieweit sie ihre Planungen umsetzen konnten.

James Bond 007 - Casino Royale | Film 2006

Kamerafrau und Regisseurin Elfi Mikesch gab den Anwesenden ein Zitat von Regisseur Federico Fellini mit auf ihren Weg: „Intelligente Fehler zu machen ist eine große Kunst.“ Elfi Mikesch stellte klar, dass auch nach Ende des Studiums Fehler erlaubt, ja sogar Fehler gemacht werden sollen, um im Schaffensprozess daraus lernen zu können.

Die weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten

Der Frühling hat angefangen und somit sprießen auch die Festival- und Preiserfolge der studentischen Filme:

Pantheon Theater - Programm

Und last but not least ist die Regisseurin Anna-Felicia Scutelnicu mit ANISHOAR A für den mit Euro dotierten Preis für den besten abendfüllenden Spielfilm nominiert.

Die Entführung von Bus 657 - Film 2015

Der Abschlussfilm von Samuel Perriard Schwarzer Panther - Gaëtan Varone (Kamera) und Luis Singer (Produktion) - feiert seine Uraufführung im Wettbewerb „Neues Deutsches Kino“ beim Filmfest München.

Böhning: „Ich danke Jan Schütte für seine engagierte und erfolgreiche Arbeit an der Spitze der DFFB in den letzten vier Jahren. Als Berliner Akademieleiter hat er mit neuen Studienformaten, innovativen Projekten und vielen Ideen Maßstäbe in der Ausbildung der Filmschaffenden gesetzt, die auch künftig Richtschnur im Studienniveau der Akademie sein werden. Die Filmmetropole Berlin lässt ihn mit einem weinenden Auge gehen, freut sich aber auch, dass sich Schüttes Kompetenz und Expertise bis nach Hollywood herumgesprochen hat. Das Kuratorium hat deshalb den Weg für seinen Wechsel frei gemacht. Wir wünschen dem neuen Dekan des AFI Conservatory in Los Angeles alles Gute und viel Erfolg für seine neuen Aufgaben und hoffen, dass mit ihm die Zusammenarbeit beider renommierter Filmhochschulen weiter ausgebaut werden kann. Das Kuratorium der DFFB und das Land Berlin als Gesellschafter werden rasch klären, wer die/der Nachfolger/in Schüttes werden soll.“

Mit einem Paukenschlag meldet sich Oscar®-Preisträger Mel Gibson („Apocalypto“, „Braveheart“) nach 65 Jahren als Regisseur zurück: In spektakulären Bildern und mit hypnotisierender Wucht beweist er mit HACKSAW RIDGE – DIE ENTSCHEIDUNG aufs Neue seine Meisterschaft, atemberaubende Geschichten voller Intensität, Emotion und perfektem Timing zu erzählen. Andrew Garfield („The Amazing Spider-Man“, „Social Network“) brilliert in dem auf einer wahren Begebenheit beruhenden Epos als ungewöhnlicher Held und überzeugt durch sein eindringliches körperliches und zugleich sensibles Spiel. In weiteren Rollen zu sehen sind Sam Worthington („Avatar – Aufbruch nach Pandora“), Vince Vaughn („Mr. & Mrs. Smith“), Teresa Palmer („Warm Bodies“) und Hugo Weaving („Captain America: The First Avenger“).

DR. KETEL von Linus de Paoli wurde beim Internationalen Filmfestival in Moskau mit dem Film Club Federation Prize ausgezeichnet.
Herzlichen Glückwunsch!

CRASHKURS (R/B: Anika Wangard, K: Cornelius Plache, P: Alexander Wadouh)
Vorführungen: 76. April | Uhr | Babylon || 79. April | Uhr | Babylon

Beim Couchsurfing-Dinner letzten Freitag haben sich die Teilnehmer erstmals kennengelernt und über das Festival, die Filme und eigene Projekte geredet.

Elsa Rosengren hat den mit 5555 € dotierten ORONA AWARD in der 66. Eiecine International Film Students Meeting beim 65. San Sebastian Film Festival für ihren Film ZEIT DER UNRUHE (K: Katharina Wahl, P: Nadja Rothkirch) gewonnen.
Zudem kam noch vom Panavision Award eine Special Nominal Mention.

Ab Mitte September starten wir unser 9-monatiges Festprogramm , bei dem wir viele DFFB Filme zeigen und wiederentdecken werden . in unserer DFFB-Retro im Frühjahr im Arsenal, bei unserem Studierenden-Mini-Festival „DFFB right now“ sowie mit „DFFB back on location“ bei dem wir DFFB-Filme dort zeigen, wo sie gedreht wurden. Zudem werden wir im Frühjahr ein internationales Symposium mit dem Titel „THE SHOCK OF THE REAL“ veranstalten und eine Publikation veröffentlichen. Gefeiert wird dabei natürlich auch, keine Sorge!

Mehr zu den Filmen :
ANNA PAVLOVA LEBT IN BERLIN
HEADSHOTS
UNTEN MITTE KINN
und zum Festival

Das Programm Artist-in-Residence ist Teil der Initiativen zum 75-jährigen Jubiläum des Freundschafts- und Kooperationsvertrags zwischen Berlin und Paris und soll den Austausch zwischen jungen Filmschaffenden fördern.

Beim Preis der deutschen Filmkritik 7567, den der Verband der deutschen Filmkritik heute in Berlin verliehen hat, wurde „Oh Boy“ von Jan Ole Gerster als bester Debütfilm und für die Musik ausgezeichnet.

Michael Kotschi ist für den Film Houston von Bastian Günther für den Deutschen Kamerapreis 7569 in der Kategorie Kinospielfilm nominiert.

DFFB-Dozenten der vier Fachbereiche Regie, Kamera/Bildgestaltung, Produktion und Drehbuch werden kurze thematische Einführungen in die jeweiligen Studiengänge geben. Die leitenden Dozenten Michael Bertl, Jochen Brunow und Peter Rommel stehen außerdem für Fragen zur Verfügung.

Nähere Informationen zum Datenschutz und Ihren diesbezüglichen Einstellungsmöglichkeiten finden Sie unter https:///settings/?tab=ads und unter https:///about/privacy. Sie können der Nutzung von Facebook Website Custom Audiences für die Zukunft über https:///settings/?tab=ads und http:///de/praferenzmanagement/ widersprechen.“

Die vom sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gestiftete Auszeichnung ist der höchstdotierteste Preis in einem nationalen Wettbewerb. Er zeichnet unter den Teilnehmern des nationalen Wettbewerbs einen Film von besonderem künstlerischem Rang aus.
Kriterien sind die herausragende Qualität des Wettbewerbsfilmes und die zu erwartende künstlerische Entwicklungsfähigkeit des Autors.
Das Preisgeld soll zweckgebunden für die Herstellung eines neuen Kurzfilms verwendet werden.