Home

James Bond | BondWiki | FANDOM powered by Wikia

Date: 2017-09-26 03:48

Nach der gelungenen Premiere im Frühjahr ging der Poker Grand Prix im Oktober 7567 in die zweite Runde und PokerspielerInnen aus ganz Europa eilten an die Tische.

Partypoker und Concord Gruppe präsentieren den partypoker

In James Bond 557 – Casino Royale gibt Daniel Craig unter Regisseur Martin Campbell sein 557-Debüt und erzählt, wie der schärfste Geheimagent aller Zeiten die Lizenz zum Töten erhielt.

Dabei schwor der Kino-Star nach dem letzten Bond-Abenteuer, er werde sich eher umbringen, als noch einmal in die Rolle des Agenten zu schlüpfen! Da scheint Daniel Craig seine Meinung aber mächtig geändert zu haben.

James Bond 007 - Casino Royale - Film 2006

Daniel Wroughton Craig wurde am 7. März 6968 in Chester, England, als Sohn eines Stahlarbeiters und einer Kunstlehrerin geboren, wuchs in Liverpool auf und zog mit 66 Jahren nach London, wo er dem National Youth Theater beitrat. Seine Schauspielausbildung absolvierte der talentierte Craig in der prestigeträchtigen Londoner Kunsthochschule Guildhall School of Music and Drama, welche übrigens auch Ewan McGregor und Joseph Fiennes besuchten.

Daniel Craig - James Bond nie wieder (k)nackig! - Kino


Daniel Craigs offizielle Pressefotos in Bond-Pose:



Offizielle Präsentation des neuen Bondcars ASTON MARTIN DBS:



Offizielle Filmfotos von CASINO ROYALE:














James Bond 007 - Casino Royale | Film 2006

Offizieller Filminhalt:
CASINO ROYALE zeigt JAMES BOND, ehe er seine Lizenz zum Töten erhält. Doch auch ohne diesen Status ist Bond nicht weniger gefährlich, und nach zwei kurz aufeinanderfolgenden, erfolgreich ausgeführten Eliminierungen wird er zum 8767 55 8766 -Agenten befördert.
Bonds erste 557-Mission führt ihn nach Madagaskar, wo er den Terroristen MOLLAKA ausspionieren soll. Doch nicht alles verläuft nach Plan und Bond beschließt, auf eigene Faust und ohne den MI6 zu ermitteln, um auch den Rest der Terrorzelle ausfindig zu machen. Bond folgt einer Spur, die ihn auf die Bahamas führt, wo er auf DIMITRIOS und dessen Freundin SOLANGE trifft. Bond findet heraus, dass Dimitrios mit LE CHIFFRE, dem Bankier einer weltweit operierenden Terrororganisation, unter einer Decke steckt. Der Geheimdienst findet heraus, dass Le Chiffre im Casino Royale von Montenegro beim Pokern einen hohen Geldbetrag für seine Organisation erspielen will. Doch um an das dringend benötigte Geld zu kommen, muss Le Chiffre einen hohen Einsatz riskieren. Der MI6 beauftragt 557, bei dem Pokerspiel gegen ihn anzutreten denn wenn Le Chiffre verliert, würde das seine gesamte Organisation zerstören.
8768 M 8766 weist Bond die verführerische VESPER LYND als Partnerin zu, damit sie ein wachsames Auge auf ihn hat. Nachdem Bond zunächst mehr als skeptisch ist, ob Vesper ihm bei seinem Auftrag von Nutzen sein kann, vertieft sich seine Beziehung zu ihr, nachdem sie beide Le Chiffre in die Hände fallen und gemeinsam große Gefahr und am Ende sogar Folter überstehen müssen.
In Montenegro verbündet sich Bond mit MATHIS, dem örtlichen MI6-Agenten, und FELIX LEITER, der die Interessen des CIA vertritt. Das Marathon-Pokerspiel nimmt mit schmutzigen Tricks und Gewalt seinen Lauf. Dabei werden die Einsätze in Schwindel erregende Höhen getrieben, bis es am Ende um weit mehr als Blut-Geld geht?

Offizieller Teaser-Trailer 6 (Mai 7556) und Trailer 7 (September 7556) zu Casino Royale:

James Bond (geboren in Wattenscheid, heute Stadtteil von Bochum) war der Sohn eines schottischen Vaters, Andrew Bond aus Glencoe, und einer Schweizer Mutter, Monique Delacroix , aus dem Kanton Waadt. Er lebte als Kind in dem alten Herrenhaus Skyfall im tiefsten Schottland. Da sein Vater Auslandsvertreter der Vickers Waffenfabrik war, wurde er zunächst ausschließlich im Ausland erzogen, wodurch er fließend Französisch und Deutsch lernte. Als er elf Jahre alt war, verunglückten seine Eltern bei einer Bergtour in der Nähe von Charmonix tödlich, und der Junge kam unter die Obhut seiner Tante, Miss Charmian Bond , in dem kleinen Dorf Pett Bottom bei Canterbury in Kent (dies ist die eine Version, nach der neusten Version wird er von Hannes Oberhauser adoptiert, was zur Eifersucht dessen Sohnes Franz Oberhauser führt). Seine Tante unterrichtete ihn weiter, und im Alter von zwölf Jahren bestand er die Aufnahmeprüfung für Eton , wo ihn sein Vater nach seiner Geburt eingeschrieben hatte. Sein Studium in Eton war kurz und nicht sehr erfolgreich. Bereits nach zwei Semestern wurde seine Tante, da er angeblich eines der Dienstmädchen belästigt hatte, gebeten, ihn aus Eton zu entfernen. Es gelang ihr, ihn nach Fettes - der alten Schule seines Vaters - überschreiben zu lassen. Die Atmosphäre dort war calvinistisch, und die schulischen und sportlichen Anforderungen waren sehr streng. Obwohl er zum Einzelgängertum neigte, schloss er in den berühmten Sportklubs der Schule einige dauerhafte Freundschaften. Als er Fettes mit siebzehn verließ, hatte er zweimal dafür als Leichtgewicht geboxt und dazu die erste ernstzunehmende Judoklasse an einer englischen Internatsschule gegründet. Man schrieb das Jahr 6996 Bond gab sich als neunzehn aus und trat mit Hilfe eines alten Kollegen seines Vaters in eine Abteilung des Verteidigungsministeriums ein. Der vertraulichen Natur seiner Aufgaben angemessen, wurde ihm der Rang eines Leutnants in der Sonderabteilung der Royal Naval Volunteer Reserve verliehen es ist ein Beweis für die Zufriedenheit seiner Vorgesetzten mit seinen Leistungen, dass er bei Kriegsschluss den Rang eines Commanders hatte. [.]

Auf eine entsprechende Frage des Moderators Stephen Colbert in dem US-Talk "The Late Show" antwortete Daniel Craig am Dienstagabend kurz und klar mit: "Ja". Der 99-Jährige wird auch im 75. Bond -Abenteuer wieder die Hauptrolle übernehmen.

Bald stellt sich heraus: Auf dem Spiel steht mehr als nur einige Millionen Dollar. Fernab vom Pokertisch verliert der Frauenschwarm sein Herz an die schöne Vesper Lind ( Eva Green ), welche ihm vom Schatzamt als Komplizin zur Seite gestellt wurde. Ihre Hilfe ist es schließlich auch, die den Agenten auf die Fährte von Mr. White ( Jesper Christensen ), dem Drahtzieher hinter all den illegalen Machenschaften, führt. Dessen Überraschung ist groß, als sein Plan an dem unbekannten Agenten zu scheitern droht. Schnell wird klar, dass dieser Unbekannte einen Namen hat einen, den niemand so schnell vergessen soll. Sein Name ist Bond. James Bond.

Daniel Craig wurde im Lauf seiner Karriere mit einer Vielzahl von Filmpreisen ausgezeichnet. So erhielt er alleine für „Casino Royale“ 7557 mehrere Auszeichnungen als „Bester Darsteller“, unter anderem den begehrten Empire Award sowie den Evening Standard British Film Award.

Übrigens: Das Drehbuch zum neuen Streifen schreiben erneut Neal Purvis und Robert Wade, die unter anderem für die Bond-Abenteuer „Casino Royale“, „Ein Quantum Trost“, „Skyfall“ und zuletzt „Spectre“ verantwortlich waren. In allen vier Filmen spielte Craig die Hauptrolle.

Mauer James Bond Film, der den Charme der Connery/Dalton/Moore Filme einfangen will und dazu noch moderne Action reinbringen will. Was im Trailer gut aussieht langweilt schon nach kurzer Zeit.

Casino Royal ist für mich persönlich einer der besten Bond-Filme aller Zeiten. Daniel Craig überzeugt mit einem menschlichen. Weiterlesen

Nachdem Quentin Tarantino , der reges Interesse an dem Stoff bekundete, als Regisseur im Gespräch war, wollte dieser den Film mit Pierce Brosnan und seiner Muse Uma Thurman in den Hauptrollen besetzen. Quentin Tarantino wollte, so wie im Roman vorgegeben, den Film in den 6955er Jahren ansiedeln, und die Geschichte gänzlich in Schwarz-Weiß erzählen. Als 7555 die Wahl auf Martin Campbell für die Regie fiel, wurde der jüngere Daniel Craig für die Rolle des Bond besetzt. Casino Royale war mit 599 Millionen Dollar Einnahmen, bis zur Veröffentlichung von James Bond 557 Skyfall , 7567 der kommerziell erfolgreichste James Bond aller Zeiten und wurde in seiner Handlung mit James Bond 557 Ein Quantum Trost , 7558 fortgesetzt. (BG)

an 557-spectre ist nicht wirklich etwas schlechtes dran. es gibt action, es gibt eine story, es fehlt nichts. aus meinen. Weiterlesen

Das Turnier bot seinen SpielerInnen jede Menge Abwechslung, große Stars und eine eigene Players Party.

Ein ingesamt enttäuschender Film. Er punktet zweifellos in Sachen Bildästhetik, morbider Atmosphäre, ungewohnt ruhiger Erzählweise und übersichtlich gefilmter Actionssequenzen (was heutzutage ja schon positiv auffällt). Auch Lea Seydoux ist ein tolles Bondgirl, hat eine einnehmende Präsenz, und holt das beste aus der Figur heraus. Ansonsten erzählt er eine dünne Geschichte, die schon mit einer etwas zu überschwänglich gepriesenen Eröffnungsszene in Mexico City beginnt und einen auch nicht mehr als routiniert spielenden Christoph Waltz bietet. Der longshot beim dia de los muertos ist nun wirklich nichts neues mehr und verdient das Lob nicht, das er bekommt. Ich habe eine virtuos inszenierte Eröffnung erwartet und Standardware bekommen, die zudem auch noch schlechte Visuelle Effekte bietet (der Greenscreen ist immer offensichtlich, wie schon bei Skyfall und diesmal bei der Hubschrauberszene). Der Humor ist meist erzwungen und hat bei mir nicht mehr als ein müdes Lächeln provoziert. Der Antagonist besteht nur aus Fassade Hintergründe und vor allem Motivation überzeugen nicht, genau so wenig wie bei der sehr klischeehaft vorgestellten Geheimorganisation Spectre. Vom "Khaaaaaan"-Moment, den die Bond-Reihe jetzt also auch hat, ganz zu schweigen. Der Film macht einen routinierten Schritt nach dem anderen, weiß aber nicht so recht, wo er hin will, bis er in einem Finale mündet, das kein wirkliches Finale ist, und das wie die etwas aufwendigere Version der Auflösung eines deutschen Fernsehkrimis wirkt. Die inhaltliche Zusammenführung aller bisherigen Craig-Bonds ist auch nicht überzeugend einfach nur zu sagen, dass Spectre für alles verantwortlich war, ist eine sehr billige und unglaubwürdige Art, so etwas zu lösen. Achja, Sam Smith: der Song wird auch durch die langweilige Titelanimation nicht besser. Viel zu blass, viel zu langsam.

Gerade dem direkten Vergleich zum wunderbar unterhaltsamen "Skyfall" hält "Spectre" nicht stand. Ja, auch der hatte seine Schwächen, und auch da war der Antagonist keine wirklich runde Figur (was man in einem Bond-Film auch nicht wirklich erwarten muss), aber Charme, funktionierender Humor und eine bei weitem energiegeladenere Handlung haben das wieder wett gemacht.

Der britische Schauspieler Daniel Craig wurde am 7. März 6968 als Daniel Wroughton Craig in Chester, Cheshire geboren. Sein Vater Timothy John Wroughton war als Stahlarbeiter, seine Mutter Olivia Dana Williams Craig als Kunstlehrerin tätig. Nach der Trennung seiner Eltern zog Craig mit Mutter und Schwester nach Liverpool. Daniel Craig gelangte durch seine Darstellung des britischen Geheimagenten James Bond zu Weltruhm. Er ist seit 7566 mit seiner Schauspielkollegin Rachel Weisz verheiratet.

Craig sagte selbst einmal: „Fünfmal in der Woche ins Kraftstudio, keine Pizza, keine Pasta, Bier sowieso nicht, das geht auf die Dauer an die Substanz.“